Interview mit Pitti Hecht

Pitti Hecht an den Congas

Im September 2016 war Pitti Hecht bei uns, um für unsere CD „Perspectives“ einige Percussion-Spuren einzuspielen. In diesem Zusammenhang entstand das Interview mit Pitti Hecht.

Hallo Pitti – Du hast jetzt schon auf der zweiten Coolanova CD mitgemacht. Was reizt dich an Coolanova?

Was reizt mich an Coolanova… ganz einfach: es ist ein Projekt, das anders klingt als andere, in denen ich gespielt habe und in denen ich spiele. Es ist immer wieder neu interessant, die eigenen Stücke zu spielen. Aber auch die Coverversionen, die wir bei Coolanova aufgenommen haben. Denn die sind immer wieder total überraschend. Das ist es, was mich daran reizt. Dass es nie langweilig wird und einen ganz eigenen Stil hat.

Musstest du dein Set-up speziell für Coolanova umstellen?Pitti Hecht bei Coolanova

Mein Percussion Set-up ist eigentlich jede Woche anders, weil das auch mich inspiriert und natürlich auch die Bands mit denen ich arbeite. Für Coolanova hatte ich speziell ein paar kleine Gimmicks mit eingepackt: Instrumente, die man nicht so oft benutzt. Und gerade bei den Aufnahmen hat sich gezeigt, dass es auch noch Tuning vor Ort geben musste. So haben wir zum Beispiel ein Paar Schlägel mit Schals und Puscheln umwickelt, damit wir ein ganz besonders weichen Sound für einen Song bekamen. Ansonsten hatte ich natürlich kistenweise Kleinpercussionsinstrumente mit. Brigitte hatte auch ein paar Shaker und Jingles, die noch aufs Band gekommen sind. Aber so ist das immer beim Aufnehmen. Da kommen neue Ideen und man kann es nie wirklich vorbereiten. Also möglichst viele Instrumente mitnehmen. Dann findet man schon den richtigen Sound.

Wie habt ihr aufgenommen? Du kommst ja bestimmt in einigen Studios vorbei …?

Ja, ich komme wirklich viel rum. Das stimmt. Ich habe auch das große Privileg eingeladen zu werden, um auf Produktionen zu spielen, bei denen man als Percussionist gar nicht unbedingt dran denkt, dass man da spielt – ob das jetzt Filmaufnahmen sind, oder Kindermusik oder auch Bigband Jazz … Klar war ich in schönen Studios in Amerika und auf der ganzen Welt. Aber wir haben’s diesmal ganz anders gemacht. Wir haben gesagt: wann habe ich Zeit, wann hat Brigitte Zeit, um die Aufnahmen zu machen? Wo machen wir’s? Und dann haben wir gesagt:“OK, wir brauchen nicht viel Platz, gehen wir doch einfach mal in den Keller.“ Wir haben den Keller ein bisschen umgeräumt, damit der akustisch gut klingt. Und dann haben wir tatsächlich im Keller bei Brigitte die Aufnahmen gemacht. Ich finde, es klingt sagenhaft! Das braucht man nicht schön reden, sondern das klingt einfach wirklich wie in einem professionellen Studio. Und das liegt eben daran, dass da mit Erfahrung gearbeitet wurde und wir Glück hatten, dass auch die Wände und die Pappkartons, die da herum standen, den Sound perfekt gemacht haben.

Du spielst auch live bei Coolanova mit?

Selbstverständlich spiele ich auch live mit. Denn das ist das, was am meisten Spaß macht. Mit der Musik auftreten und genau sehen, wie die Leute auf das reagieren, was man macht. Leider wohne ich ja doch relativ weit weg von Frankfurt. Insofern spiele ich nicht so oft mit. Aber wenn die Zeit es ermöglicht und das Budget, dann spiele ich natürlich mit Coolanova auch gerne Live-Gigs. Wir haben einige gemacht, die sehr entspannt waren. Dieses Jahr werden wir auch noch einige spielen. Und in den nächsten Jahren sollen noch mehr folgen. Falls jemand von euch gerne Coolanova als Band bei sich im Garten haben möchte, wir spielen auch für euch.

Eine letzte Frage noch: wenn du einen Song aussuchen könntest, den Coolanova covern soll, was würdest du gerne von uns hören?

„Love is in the Air“ von John Paul Young. Das ist ein cooler Song.

Vielen Dank für das Gespräch!

Ja, vielen Dank für euer Interesse. Ich wünsche euch und uns, dass Coolanova noch viele Jahre Musik produziert und aufführt. Und ich freue mich natürlich auch, wenn ich ab und zu als Gast dabei sein darf. Denn es ist ein besonderes Projekt, das sehr hörenswert und einfach total entspannt ist. Vielen Dank.

 

 

Hello Pitti – You have already participated in the second Coolanova CD. What attracts you to Coolanova?

What attracts me to Coolanova … simply: it’s a project that sounds different from the ones I’ve played and play in. It’s always interesting to play your own tunes and also the cover versions that we recorded with Coolanova, because they are always totally surprising, and that’s what appeals to me. That it never gets boring and has its own style.

Did you have to change your set-up specifically for Coolanova?

My percussion set-up is actually different every week, because that inspires me and of course the bands I work with. For Coolanova I had packed a few small gimmicks, instruments that you do not use that often, and it just turned out, that during the recordings there had to be some tuning on site. For example, we wrapped a pair of mallets with scarves and pompons so we got a very soft sound for a song. And other than that, of course, I had boxes of small-scale percussion instruments, and Brigitte even had a few shakers and jingles left on the tape. But that’s always the case when recording, there are new ideas and you can never really prepare. So take as many instruments as possible and then you will find the right sound.

Pitti Hecht mit RainmakerHow did you record? Surely you travel to studios …?

Yes, I get around, that’s right. I also have the great privilege of being invited to play on productions, where as a percussionist you do not necessarily think you’d play – whether it’s filming, children’s music or even big band jazz … I´ve been to extravagant studios in America and around the world, but we did it quite differently this time. We said, when do I have time, when does Brigitte have time to record, where do we do it? And then we said, OK, we do not need a lot of space, let’s just go to the cellar. We rearranged the basement a bit, so that it sounds good acoustically and then we actually did the recording in the basement at Brigitte´s home. I think it sounds awesome – and I don´t need to talk it up, it really sounds like a professional studio. That’s due to experience and we were lucky that the walls and cardboard boxes that were around made the sound perfect.

Do you also play live with Coolanova?

Of course, I also play live, because that’s the most fun. Play the music and see exactly how people react to what you do. Unfortunately, I live quite far away from Frankfurt, so I don´t play with them that often, but if time and the budget permits, then of course I like to play live gigs with Coolanova. We did some this year, that were very relaxed, and more will follow in the next few years. If any of you would like to have Coolanova as a band with you in your garden, we would also play for you.

One last question: if you could choose a song that Coolanova  should cover, what would you like to hear?

„Love is in the Air“ by John Paul Young. That’s a cool song.

Thank you for the interview!

Yes, thank you for your interest, and I hope that Coolanova will produce and perform music for many more years. And of course, I’ll also be happy when I’m able to be a part of it as a guest, because it’s a special project that is worth listening to and simply totally relaxed.

Many Thanks.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere